E 100 Kurkumin *
E 101 Lactoflavin, Riboflavin *
E 101a Riboflavin-5-Phosphat *
E 102 Tartrazin
E 104 Chinolingelb
E 110 Gelborange 5
E 120 Echtes Karmin, Karminsäure, Cochenille *
E 122 Azorubin
E 123 Amaranth
E 124 Cochenillerot A
E 127 Erythrosin
E 131 Patentblau V
E 132 Indigotin 1, Indigokarmin
E 140 Chlorophyll *
E 141 Kupferverbindung des Chlorophylls *
E 142 Brillantsäuregrün BS, Lisamingrün
E 150 Zuckerkulör *
E 151 Brillantschwarz BN
E 153 Carbo-medicinalis vegetabilis *
E 160a Beta-Carotin *
E 160a Alpha-Carotin, Gamma-Carotin *
E 160b Bixin, Norbixin *
E 160c Capsanthin, Capsorubin *
E 160d Lycopin *
E 160c Beta-Apo-8'-carotinal *
E 160f Beta-Apo-8'-carotinsäure-ethylester *
E 161 Xanthophylle *
E 161a Flavoxanthin *
E 161b Lutein *
E 161c Kryptoxanthin *
E 161d Rubixanthin *
E 161e Violaxanthin *
E 161f Rhodoxanthin *
E 161g Canthaxanthin *
E 162 Beetenrot, Betanin *
E 163 Anthocyane *
*: Die mit dem Stern markierten sind natürliche oder abgewandelte natürliche Farbstoffe. Häufig eingesetzt: Riboflavin auch Lactoflavin genannt: gelber Farbstoff zugleich Vitamin B2. Carotinoide (E160-161, orangene Farbstoffe aus vielen Gemüsen, z.B. Karotten), Beetenrot (aus roten Beeten), Anthozyane: weit verbreitete rote Farbstoffe, meist aus Weintrauben gewonnen. E120 wird aus ausgepressten Blattläusen der Opunzie gewonnen und ist ein so teurer Farbstoff, das er lange Zeit nur in teuren Lippenstiften und anderen Kosmetika eingesetzt wird. Für Lebensmittel war er zu teuer. Bedingt durch fallende Preise und dem schlechten Ruf von Azofarbstoffen findet man ihn mehr und mehr auch in Lebensmitteln. Ersatz: Die Synthetische Variante E124. Zuckerkulör entsteht durch Erhitzen von Zucker und färbt z.B. auch Caramell. Chlorophyll ist der grüne Blattfarbstoff.