Die gesamte Zusatzstoffliste unterliegt der EU Gesetzgebung. Dies betrifft sowohl die zugelassenen Stoffe wie auch die Angaben in Zusatzstofflisten und ihre Form. Grundlage ist das Bestreben der Vereinheitlichung, d.h. ein Unternehmer soll ein Produkt in jedem EU Staat in Verkehr bringen können ohne durch unterschiedlich zugelassene Zusatzstoffe daran gehindert zu werden. Zudem soll auch die Zusatzstoffliste dadurch vereinheitlicht werden.

Leider hat man in der Form eine schlechte Lösung gewählt: Ein Stoff kann entweder durch seine E-Nummer oder seine Verkehrsbezeichnung angegeben werden. Glauben Sie nun nicht, es gäbe Menschen die die gesamte Liste im Kopf haben! Selbst Lebensmittelchemiker haben nur die häufigeren E Nummern auswendig im Kopf. Auch Ihnen bleibt das Nachschlagen nicht erspart. Allerdings bezweifele ich, das dem Verbraucher durch die chemischen Namen gedient ist, denn um die Substanzen hinter den Namen zu kennen, dazu gehört bei einigen schon ein Chemiestudium. Oder wissen Sie, das L-Ascorbinsäure Vitamin C ist und sich unter Polyphosphate Substanzen verbergen, die früher auch Waschmitteln zur Wasserenthärtung beigesetzt wurden?